Donnerstag, 27. Juli 2017

Sorgenkätzchen

"Sorgenkätzchen" - was für ein Titel. Sowohl für einen Post wie auch für das Buch, das ich euch heute vorstellen darf. Hört sich nicht so toll an, oder? Ist aber nicht so schlimm (weder im Buch noch hier) - weil es einfach ums ganz normale Leben geht.
In unserem Haus leben drei Katzen. Zwei davon sind Sorgenkätzchen.
Shiva lebt seit über einem Jahr mit der Diagnose Krebs und musste bereits zwei grosse Operationen über sich ergehen lassen. Ausserdem ist jetzt schon klar, dass jederzeit der nächste Tumor zu wachsen anfangen kann (und wird). Wie es dann weitergehen soll, ist noch ungewiss.
Indra ist seit über drei Jahren eine Nierenpatientin. Dazu kam dann der schlimme Narkosezwischenfall anfangs Sommer, von dem sie sich erstaunlich gut wieder erholt hat. Allerdings ist ein Kopfruckeln zurückgeblieben, das sich immer dann bemerkbar macht, wenn sie sich anstrengt oder aufregt. Wegen den kaputten Nieren hat sie ausserdem grundsätzlich immer mal wieder schlechte Tage, die bei uns dann jedesmal für Herzklopfen und ein ungutes Gefühl sorgen.
Diego ist gerade mal fünf Monate alt und damit noch so herrlich jung und frisch und unbelastet und ganz sicher kein Sorgenkätzchen. Er ist zwar manchmal etwas anstrengend (wie junge Katzen halt so sind), aber erfreulicherweise hält er sich an das, was man seiner Rasse nachsagt: Unser Mobiliar ist bisher komplett unbeschadet geblieben. 😉 Ausserdem ist er so herrlich sozial und wahnsinnig freundlich zu den anderen Katzen und zu allen Menschen. Wenn wir Besuch bekommen, umgarnt er diesen sehr charmant, so dass ihm niemand widerstehen kann.

Meine Freizeit ist momentan allerdings mehr als spärlich - ich weiss gar nicht mehr, wann ich das letzte Mal eine Häkelnadel in der Hand hatte. Aber ich will nicht jammern, schliesslich machen uns die drei Stubentiger viel Freude. Und Diego wird irgendwann auch etwas ruhiger und weniger "betreuungsintensiv". Gell, Diego?!? 😁
Zum Glück finde ich aber fast jeden Abend ein bisschen Zeit um zu lesen. Eine halbe Stunde oder so... Da kommt mir ein Buch, das nur aus Katzengeschichten besteht, natürlich wie gerufen!
"Sorgenkätzchen"
Autorin: Dr. med. vet. Ulrike Werner
Verlag Penguin

Die Berliner Tierärztin Dr. Ulrike Werner hat sich auf Katzen mit Verhaltensproblemen spezialisiert und teilt in diesem Buch mit uns ihre Erlebnisse aus ihrem nie langeweiligen Alltag.
So beispielsweise die Geschichte der Katze Tinka, die gute 15 Kilo wiegt und seit vier Jahren auf einem Schrank lebt. (Falls es jemand nicht weiss: Eine durchschnittliche Katze wiegt 5 kg - und nein, Shiva ist definitiv nicht Durchschnitt, aber wer will schon durchschnittlich sein? Und ausserdem ist sie sowieso auch ein bisschen grösser als die Durchschnittskatze! 😉)
Oder der Kater, der immer mittwochs und samstags in die Wohnung pinkelt und damit dann auch gleich verrät, dass Herrchen eine Affäre hat, mit der er sich jeweils dienstags und freitags trifft...
Meist sehr unterhaltsam und zum Schmunzeln oder Lachen, zwischen durch aber auch sehr traurig, wenn etwa einem dermassen verhaltensgestörten Kater, der sich selber verletzt, nicht mehr geholfen werden kann und nur noch bleibt, ihn zu erlösen.
Oder auch völlig absurd: Ein Ehepaar, welches die Katze im wahrsten Sinne des Wortes als Kinderersatz ansieht und sie Abend für Abend in ihr Bettchen im "Kinderzimmer" legt - nachdem sie ihr einen Strampler angezogen, ihr das Fläschchen gegeben und sie in den Schlaf gesummt haben...
Nebenbei finde ich es durchaus bemerkenswert, dass diese Leute der Katze einen Strampler anziehen konnten. Ich habe es bei meinen beiden nicht mal geschafft, dass sie den OP-Body nach einem Klinikaufenthalt anbehalten haben! 🙈
Mit sehr viel Humor und noch mehr Einfühlungsvermögen erzählt die Autorin ihre Erlebnisse. Ich hatte das Buch ruckzuck durch und hätte gerne noch mehr gelesen.
Ein Muss für jeden Katzenliebhaber. Alle anderen werden nach dieser Lektüre alles wollen - nur keine Katze! 😉
Liebe Grüsse,
Nadia

Kommentare:

  1. Liebe Nadja, ich sage mir auch täglich, dass der neue Lütting irgendwann mal ruhiger wird. Bis jetzt ist das nicht eingetreten, im Oktober wird er ein Jahr alt. Das kommt aber noch. Sie spielen so schön zusammen!
    Es tut mir leid, dass zwei deiner Katzen Sorgenkinder sind, ich erinnere mich an den Narkosezwischenfall. Davor habe ich Angst.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Nadja,
    ich wünsche Deinen beiden Sorgenkatzen alles Gute. Wir haben einen Westi und ich weiß, wie sehr man an diesen Familienmitgliedern hängen kann und wie lieb und unersetzlich sie sein können.
    Vor so einem Narkosezwischenfall habe ich auch immer Angst, der Nachbarshund hat die Narkose für seine Zahnreinigung nur zwei Tage überlebt, deswegen lasse ich bei unserem Hund nie die Zähne reinigen und versuche es stattdessen mit Kauknochen.
    Dass Katzen so derart Verhaltensgestört sein können, wie die Beispiele aus dem Buch es zeigen, hätte ich nicht gedacht, spricht aber für ein sehr empfindsames Wesen.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  3. Ach Katzen sind so süße Dinger , die muss man einfach Liebhaben .
    Und schön , wenn sich jemand auch weiter so liebevoll um seine
    Samtpfötchen kümmert , wenn sie krank sind oder alt . Denn da hört
    ja die Tierliebe oftmals auf . Mein Kätzchen war ein Familienmitglied ,
    das mittlerweile schmerzlich vermisst wird . Sie war sowas Besonderes ,
    das ich mir garnicht einen weiteren Stubentiger ins Leben holen kann .
    Und besonders sind die alle auf ihre Art .
    Das Buch ist auch was für mich , werd ich mir besorgen .
    Kraule mal allen um die Ohrchen von mir .
    Und zu dir herzliche Grüße von JANI

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Naja,
    ich musste gerade nochmal nachlessen, ob die Katzengeschichten aus dem Buch wirklch wahr sind - wie gruselig ist das denn? Strampler? Ich würde das auch nicht schaffen und müsste mich danach erstmal verarzten. Ach, diese Sorgenkinder immer, ich weiß wovon Du redest.
    LG zu Dir und all Deinen Stubentigern.
    Manu

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Nadja,
    ich finde Katzengeschichten immer toll, am liebsten habe ich die von Felidae gelesen, dem Kriminalkater.

    Diego wird mit Sicherheit auch ruhiger werden, warte ab und hoffentlich bleibt er gesund.

    Klar welche Katze will Durchschnitt sein. Ein Katze ist nie Durchschnitt. Jede Katze ist anders und alles andere als durchschnitt.

    Unser Kater Henry wieg übrigens 7 Kilo, aber das ist bei einer BKH nicht schlimm. Während Penelope schon 5,5 Kilo wiegt ist aber auch ein Mädchen und beide sind kastriert.

    Beides sind recht angenehme Katzen und eher ruhig nur wennHenry eine Fliege sieht, dann kann der auf einem loslegen, das glaubt man nicht. Dieser 7 Kilo schwere Kater springt mit einer Wucht und ohne große Probleme auf das Sideboard.

    Dabei bringt er sonst kaum seinen Körper von einer Sofaecke in die andere.

    Hab noch viel Spaß mit deinen Katzen und alles Gute.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  6. Liebste Nadia,
    Deine drei Katzenkinder sind so wunderschön, und man sieht den Sorgenkätzchen ihre Sorgen nicht an, man sieht ihnen an, daß sie in einem wunderbaren zu hause mit ganz viel Liebe umsorgt werden *lächel*
    der Buchtip ist wudnerbar, dsa Buch gefällt mir sehr, ich muss mal schauen, ob ich noch ein Plätzchen im regal finde *schmunzel*
    Deinen Sorgenkätzchen wünsche ich weiterhin ganz viel Glück und wünsche Euch, daß ihr noch viele gemeinsame Zeiten durchsteht, und dem kleinen Diego ganz viel Spaß mit Euch allen :O)
    Danke für diesen wunderbaren Post, auch wenn der Titel erst schlimmeres verhieß ...
    Sei ganz lieb umärmelt und hab ein zauberhaftes Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße und ganz viele Miezenkraulerchen,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Nadia,
    wie schade, dass du zwei solche Sorgenkinder hast. Man leidet doch echt immer mit.
    Das Buch klingt gut. Spannend, was so Tiere alles mit bekommen und für Eigenheiten haben.
    Katzen kämen ja bei uns nicht ins Haus - es sei denn, ich wollte meinen Mann los werden ☺
    Aber ganz ehrlich - wir hätte auch gar keine Zeit für ein Haustier und wenn es nur allein ist, tut man dem Tier ja auch keinen Gefallen. Also lassen wir es.

    Da schmunzel ich eben weiter gelegentlich über deinen Diego (bzw. die Fotos von ihm) ...

    liebe Grüße und dir ein schönes Wochenende
    Nicole

    AntwortenLöschen
  8. Was für ein Glück, liebe Nadia, das die drei bei dir gelandet sind!
    Einen besseren Ort hätten sie sich wohl nicht aussuchen können!!!! Sorgenkätzchen hin oder her!
    Herzensgrüassli und Drückerli
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  9. Lustig, also doch keine Buchempfehlung für mich....ich will doch so gerne eine Katze und nun geht es nicht, weil die Eigentümerin es untersagt hat. Sie hat einen Riesenhund und wohnt nebenan. Da befürchtet sie Ärger. Dafür lese ich immer gerne die Geschichten deiner Sorgenkätzchen und nun auch vom Kater Diego.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  10. Ah ich bin schon echt gespannt auf das Buch :) und die beiden Sorgenkinder bekommen an dieser Stelle ein Extraherz ♥♥
    Fabelhafte Samstagsgrüße für dich du Liebe ☼

    AntwortenLöschen
  11. Du meine Güte, Nadia! Was hast Du Dir nur für einen süßen Buben ins Haus geholt. ♥ Ich bin immer noch verliebt! Alleine wie er schon sein Mäulchen aufreißt um zu Gähnen.. herzallerliebst!! ♥ Dein Buchtipp hört sich spannend an. Das eine Tierärztin viel zu erzählen hat, glaube ich gerne! Ich wünsche Dir und Deinen Süßen ein schönes Wochenende, Nicole

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Nadia!
    Deine Rasselbande ist so zuckersüß uns so ein Tierkind stellt erstmal alles auf den Kopf. Aber die zwei großen helfen doch bestimmt beim erziehen, oder? Wir freuen uns auch schon darauf wenn hier irgendwann wieder ein Hundebaby einzieht.
    Liebe Grüße, Nicole

    AntwortenLöschen
  13. Achja, liebe Nadja, so ist das: Unsere Pfötchen werden zu echten Familienmitgliedern, da leidet man mit, wenn sie krank werden, und tut alles für sie. Und das haben sie auch verdient! Bei so viel Zuwendung werden die beiden Sorgenkinder bestimmt noch eine schöne, lange Zeit bei euch erleben dürfen. Und der süsse, kleine Wirbelwind wird euch über die eine oder andere kummervolle Situation hinweghelfen und auch für die beiden Grossen ein guter Freund sein!
    Ich kann mir nicht vorstellen, ohne fellige Freunde zu leben. Sie geben einem so viel, sorgen für Fröhlichkeit und Gelächter, sind immer für einem da und hören geduldig zu. Und ihr Vertrauen, das sie uns schenken, das ist unbezahlbar! Grade vorhin ist ein deftiges Gewitter niedergegangen bei uns. Ich machte grade ein kleines Nickerchen, und als es dann ganz besonders heftig geknallt hat kam unsere Toffee angetrippelt und ist zu mir unter die Decke gekrochen. Ist das nicht herzig?
    Ich wünsche deinen "Kummerkindern" alles Gute und dir einen ganz entspannten Sonntag noch!
    Liebi Griessli!
    PS: Das Buch scheint sehr unterhaltsam zu sein, auch wenn man bei deinen Beispielen doch den Kopf schütteln muss.....

    AntwortenLöschen
  14. ...ach, und PS: Diego hat optisch viel von einem der netten Gremlins! ;oD

    AntwortenLöschen
  15. Hallo liebe Nadja,
    da habt ihr es ja nicht einfach mit euren Süßen. Aber man macht ja dann auch liebend gern alles mögliche. Ich bin sowieso eine große Katzennärrin. Katzengeschichten, Katzenvideos, Katzenfiguren und seit neuestem auch ein Katzenanhänger von /www.ella-juwelen.at/schmuck/nomination.html sind bei mir nicht mehr wegzudenken. Mein Freund ärgert mich manchmal deswegen, aber insgeheim ist er auch ein totaler Katzenliebhaber :)
    Ich wünsche euch alles Gute und noch einen schönen Abend,
    Florentina

    AntwortenLöschen